CROWDFUNDING-KAMPAGNE

für das Kurzfilmprojekt ''YVONNE'' (AT)

NEWS zum Samstag, den 24.09.2016:

 

''YVONNE'' (AT) befindet sich nun in der Startphase: www.startnext.com/yvonne-kurzfilmprojekt

 

Die Finanzierungsphase wird im Oktober starten. Genauere Infos dazu folgen sowohl auf der Startnext-Seite als auch hier auf meiner Website.

 

 


NEWS zum Freitag, den 16.09.2016:

 

Wenn die Beantragung für ''YVONNE'' (AT) erfolgreich durchgearbeitet ist, dann geht die Crowdfunding-Kampagne im Laufe der nächsten Woche in die Startphase!

Crowdfunding Kurzfilm ''YVONNE'' 2016

Die Suche nach der Liebe fürs Leben. Was wäre, wenn man eine außer-gewöhnliche Möglichkeit bekäme, sich diese Suche zu ersparen und man sich seinen Partner selbst erschaffen könnte? Wie würde sich so etwas auf uns auswirken, auf unsere Menschlichkeit? In der Fantasy-Geschichte ''YVONNE'' (Arbeitstitel), einem geplanten ca. 17-minütigen Kurzfilmprojekt, gerät der etwas schüchterne Student und Jungautor Philipp in eben diese besondere, bizarre Situation.

Nach ein paar kleinen Ausflügen ins Thriller- und Horrorgenre ist YVONNE ein Fantasy-Projekt mit einer angepeilten Altersfreigabe ab 12 Jahren, verrückt, witzig, leidenschaftlich und mit einer Portion Düsternis.

Die Handlung von YVONNE ist dabei ein kleiner Bestandteil einer größeren, mehrteiligen Geschichte an der ich schreibe. Der fertige Kurzfilm soll neben der Einreichung bei Festivals u.a. auch mit dazu beitragen, dass die Spielfilmreihe realisiert werden kann.

 

Das Kurzfilmprojekt ist aufwendig geplant, sodass auch entsprechend höhere Kosten anfallen. Weil mir dieses Projekt so sehr am Herzen liegt, versuche ich mit Hilfe einer Crowdfunding-Kampagne als ersten wichtigen Schritt für eine Realisierung 20.000 € zu sammeln. Dieses Geld ermöglicht es, mit der Planung und den Vorbereitungen der Dreharbeiten beginnen zu können, die bei erfolgreicher Finanzierung im Frühjahr 2017 stattfinden sollen. Bei dem geplanten Aufwand und der vorgesehenen Anzahl von 7 - 8 Drehtagen kann es sein, dass die Dreharbeiten evtl. aufgeteilt werden müssten statt hintereinander am Stück durchgeführt werden zu können, weil in den 20.000 € keine Gagen enthalten sind. Deshalb habe ich zusätzlich vor, wenn die Crowdfunding-Kampagne erfolgreich sein sollte, auch noch einen Antrag bei der Filmförderung zu stellen, wofür aber erstmal die 20.000 € nötig wären.